Brandschutzerziehung

Das Projekt "Brandschutzerziehung und -aufklärung besteht seit Dezember 1994.
Träger dieses Projektes war eine Beschäftigungsgesellschaft (Bequa), die durch dieses Projekt arbeitslosen Erzieherinnen die Möglichkeit gab, sich mit dem brandschutzgerechten Verhalten von Kindern, besonders im Vorschulalter, zu befassen.


Die Notwendigkeit dieses Projektes liegt in der Tatsache, dass jährlich zahlreiche Brände durch Kinderhand verursacht, und Schäden an Leben und Gesundheit entstehen.


So wurden in den ersten Jahren zahlreiche Materialien erstellt, die dazu dienten, kindgerecht unser Anliegen vorzutragen. Schnell erkannten wir, dass dies nicht ausreicht. Hauptanliegen der Arbeit der Mitarbeiter dieses Projektes musste es werden, die Arbeit der Feuerwehr darzustellen, richtiges Verhalten im Umgang mit Feuer zu schulen, sowie die Kinder und Jugendlichen in die Lage versetzen, die Notwendigkeit der Feuerwehr zu erkennen und eigenes Interesse für die Feuerwehr zu entwickeln.

 

"Keine Macht dem Brand - Handeln mit Verstand"

 

 

 

 

drache

 

Von diesem Motto ließ sich der Kreisfeuerwehrverband leiten, als er im Jahr 1997 die Trägerschaft über das Projekt "Brandschutzerziehung und -aufklärung" übernahm. Die Beweglichkeit der Mitarbeiter gewährleistet, das durch den damaligen  Ministerpräsidenten Manfred Stolpe am 01.06.1996 übergebene und aus Lottomitteln geförderte Fahrzeug.

 

brandschutzmobil

 

Ehrenamtlichkeit ist nichts Selbstverständliches, sondern etwas Besonderes, Anerkennenswertes. Dafür bemühen wir uns, bei den Kindern nicht nur das Interesse zu erwecken, sondern sie auch zu motivieren, in die Aufgaben der Feuerwehr hineinzuwachsen.


Um diese Aufgabe zu erfüllen, besuchen wir die Kindergärten und Schulen, mit zahlreichen zur Verfügung stehenden Materialien, wie Puppenbühne, Puzzle, Feuerwehrkleinstausrüstung wie Kübelspritze, Schläuchen und vielen mehr. Ausmalbögen, Ausschneidebögen und andere Bastelmaterialien stehen ebenfalls zur Verfügung. Mit viel Geschick wird im kindlichen Spiel die Problematik an die Kinder herangetragen.


Jährlich werden etwa 7000 Kinder in den Kindergärten und Schulen, aber auch bei Jubiläen der Feuerwehren sowie Dorffesten erreicht. Mit den zahlreichen selbst erarbeiteten Möglichkeiten wie Puzzle rund um die Feuerwehr, Wissensstrasse, Kreuzworträtsel, Bastelelementen und Telefonanlage wird themenbezogen in Unterrichtseinheiten Wissenswertes vermittelt.


Ohne Hilfe anderer wäre diese kontinuierliche Arbeit nicht möglich.
An diese Stelle danken wir dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin, dem Amt für Arbeitsmarkt sowie den Sponsoren, die sich an der Erhaltung dieses Projektes beteiligen.

 

Grafik1

 
Kreisfeuerwehrverband Ostprignitz-Ruppin
 
Brandschutzerziehung und -aufklärung für Kinder und Jugendliche

 

Eine vielseitige, flexible und kindgerechte Methode
der Brandschutzerziehung wird im Landkreis Ostprignitz-Ruppin mit dem Brandschutzmobil praktiziert.


Das Team des Brandschutzmobils ist bemüht, auf interessante und spielerische Art und Weise, Wissen und praktisches Tun
miteinander zu vermitteln.

 

Neben der Arbeit in den Kindertagesstätten und Schulen
sind wir auch bei Festen und Feiern der Städte und Gemeinden sowie der Feuerwehren "im Einsatz".

kalle

 

roethig

Sind Sie neugierig geworden ?
Dann informieren Sie sich beim:

Kreisfeuerwehrverband Ostprignitz Ruppin e.V.
Heinrich Rau Str. 21-30
16816  Neuruppin
Tel.:   03391/ 688 3685

Ihr Ansprechpartner:   Kam. Bodo Röthig