"Frauen in die Feuerwehren des Landkreises Ostprignitz-Ruppin!"

Frauen in der Feuerwehr sind nicht mehr wegzudenken. Frauen in unseren Freiwilligen Feuerwehren sind mittlerweile nichts Ungewöhnliches.


Für viele Bürger ist es kein Problem, Frauen in der Feuerwehruniform zu sehen.
In vielen Freiwilligen Feuerwehren unseres Landkreises haben engagierte Frauen schon zu DDR-Zeiten Aufgaben in der Feuerwehrarbeit wahrgenommen. So arbeiteten viele Kameradinnen beim vorbeugenden Brandschutz mit.
Frauen in den Freiwilligen Feuerwehren haben schnell bewiesen, dass sie durchaus in der Lage sind, ihren „Mann“ zu stehen und das nicht nur in der Küche der Feuerwehr oder beim Schreibkram.


Ein nicht zu unterschätzendes Problem, das auch unseren Landkreis betrifft, ist die demographische Entwicklung, die auch die Feuerwehren zwingt, andere, neue Wege zur Mitgliedergewinnung einzuschlagen. Und da sind natürlich auch die Frauen angesprochen.


Betrachtet man statistische Angaben zu den Mitgliedern der Feuerwehren, wird schnell ersichtlich, wie sich der Trend auch in unserem Landkreis vollzieht:

 

Jahr

Feuerwehr

Einheiten

aktive Kam.

gesamt

davon

weiblich

2012

117

2134

234

2011

124

  2277

  256

2010

127

2435

301

2009

135

2617

302

2008

141

2736

326

2007

147

2844

340

2006

148

2885

427

2005

149

2958

338

2004

  150

3012

388

 

2012 waren also fast 10,96 % der aktiven Mitglieder in den Feuerwehren im Landkreis OPR weiblich. Hier ist im Vergleich zu 2004 ein Rückgang von ca.2 % zu verzeichnen. 

Trotzdem sind die Frauen ein wichtiger Bestandteil der modernen Feuerwehr und für den Einsatzdienst unverzichtbar.

 

Im März 2005 fand die Gründungsveranstaltung des Fachausschusses Frauenarbeit des LFV Brandenburg e.V. unter der Leitung des damaligen Innenministers Jörg Schönbohm statt. Er würdigte die Leistungen der Frauen in den Feuerwehren des Landes. "Die Frauen leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, das hohe Sicherheitsniveau für die Bevölkerung im Bereich des Brand- und Katastrophenschutzes sicherzustellen. Sie sind ein starkes Element der Modernität in den Wehren", sagte Schönbohm auf dieser Veranstaltung des Landesfeuerwehrverbandes in Potsdam.


Schönbohm wandte sich zugleich gegen immer noch herrschende Vorurteile gegenüber Frauen in den Feuerwehren, "Frauen sind nicht nur da, um in den Freiwilligen Feuerwehren bei einem Einsatz die Verpflegung sicherzustellen. Frauen in der Feuerwehr, das ist ein ganz normaler Zustand. Guter Feuerwehrdienst ist nicht geschlechterabhängig! Die richtige Einstellung, Interesse und Teamfähigkeit machen einen guten Feuerwehrmann und eine gute Feuerwehrfrau aus."

 

Diesen Impuls nahm der Kreisfeuerwehrverband Ostprignitz-Ruppin zum Anlass, in den Vorstand eine Frauenbeauftragte zu wählen, die sich für die Belange der Arbeit unserer Feuerwehrfrauen im Landkreis interessiert und einsetzt.

Kameradin Maike Roßbild wurde auf der Kreisdelegiertenkonferenz zur Frauenbeauftragten gewählt.

 

rossbil_maike_220_220 Maike Roßbild

Verbandsbereich:Frauenarbeit
Feuerwehr: Walsleben

E-Mail:

 

Mit dem Fachbereich Frauenarbeit stellt der KFV ein Forum zur Verfügung, in dem die Frauen einen fachlichen Dialog führen können. 
Wichtige Themen sieht der Kreisfeuerwehrverband in der : 

  1. Schaffung sozialer Voraussetzungen in den Gerätehäusern
  2. Aufklärungsarbeit in der Öffentlichkeit, Mitgliederwerbung
  3. Entwicklung und Beschaffung spezieller Bekleidung für Frauen
  4. Jugendarbeit - vielfach sind Jugendwarte weiblich
  5. Schaffung von Qualifizierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten speziell für Frauen
  6. Vertretung der Belange der Frauen in den Feuerwehren auf Kreis-, Landes- und Bundesebene

... "als gleichberechtigte Partnerinnen im Einsatz- Ausbildungs- und Erziehungsprozess   möchten die Frauen im Feuerwehrdienst ihren "Mann" stehen

 

"Frauen in den Feuerwehren werden dringend gebraucht!"